2021

In den Vorjahren war es üblich, Informationen über Newsletter zu verschicken und die Newsletter hier zu veröffentlichen. Aber: Wer liest schon Newsletter und wer kann sie lesen – wenn sie gespamt werden? Deshalb sollen hier die wichtigsten Informationen für die Stadt spielt 2021 zusammengefasst werden.

Die Stadt spielt oder Corona?

Bei der Diskussion, wie wir uns als Verantwortliche eines Kinder- und Familien-Spielveranstaltung verhalten sollen, wenn wir Infektionen einerseits vermeiden müssen, andererseits die Veranstaltung nicht ausfallen lassen können und zuletzt das Risiko, die Veranstaltung falsch geplant zu haben und dann absagen zu müssen, waren wir nahe davor, abzusagen.

Der Vorschlag, dieses Jahr ins Freibad umzuziehen scheint möglich zu machen, Die Stadt spielt „baden gehen zu lassen“. Aber eben im Freibad.

Inzwischen haben wir ein Gespräch mit der Bäderleitung geführt und einen Rundgang vor Ort gemacht. Auch wenn noch einiges an Planungsarbeit dahinter stecken wird, sieht es so aus, als ob wir sehr gute Möglichkeiten haben werden. Das Freibad freut sich, wenn wir im Freibad spielen.

Soll ich mich anmelden?

Ja, gerne! In den anderen Jahren verstehen unter „Anmeldung“, dass sie verbindlich ist. Ebenso ist die Aussage von uns, dass Die Stadt spielt stattfindet, normalerweise verbindlich. In diesem Jahr kann uns das leben einen Strich durch die Rechnung machen. Ein unkalkulierbares Wetterrisiko gibt es. Ein Sonntag mit Landregen – da müssen wir im Stadtgarten nicht aufbauen. Und wahrscheinlich auch nicht im Freibad. Baden geht auch im Regen, Kinder spielen auch im Regen, aber die Eltern?

Deshalb müssen wir als Veranstalter uns offen halten, ob es aufgrund von Wetter der aufgrund von Corona noch eine Absage geben muss. Und gleiches gilt für die Anbieter: Wer die Teilnahme plant und dann wegen einer anderen Risikoeinschätzung absagen muss, darf das.

Die Eckpfosten

Wir werden dieses Jahr im Freibad keine Getränke oder Lebensmittel verkaufen können. Das Freibad hat Verpflichtungen gegenüber den Gastronomen im Freibad. Geplant (noch nicht vereinbart) ist eine Kaffee und Kuchen Freigabe. Um symbolisch zu sprechen: Kaffee und Muffin ist eine gute Basis um mit Eltern ins Gespräch zu kommen. Zum Geld verdienen, wird es nicht langen.

Insofern gilt der Grundsatz: „Zuerst Spielen, dann Gastronomie“ noch schärfer, als sonst.

Die Anfangs- und Endzeiten sind an die Zeitfenster des Freibads gebunden. Aber das Freibad denkt darüber nach, am Sonntag 4. Juli unser Zeitfenster zu verlänger bzw. zu verschieben. 11:00 bis 17:30? Wir müssen noch ein wenig abwarten.

Anlieferung und Abholung: Die Frage des Aufbaus und Abbaus ist noch nicht vereinbart. „Kleinere“ Aufbauten wie Pavillons und Garnituren sind am Vormittag und am Abend parallel zum laufenden Schwimmbetrieb möglich. Der Fahrzeugverkehr wird nur eingeschränkt möglich sein. Die 7,5tonner müssen am Sonntag draußen bleiben und für PkWs wird Schrittgeschwindigkeit verordnet. Da fehlen die letzten Abmachungen noch.

Strombestellungen und Materialbestellungen werden möglich sein. Aber wir können noch nicht abschätzen, was wir liefern können. Wenn wir Garnituren ordern müssen, werden wir die Gebühren auch abrechnen müssen. Bisher waren das 5€ pro Garnitur. Strom ist bei barfüßigem gehen auf feuchtem Rasen anspruchsvoller, als im Stadtgarten. Wer Strom braucht, wird Strom bekommen. Aber nicht an jedem Platz.

Wie anmelden?

Wir werden wieder ein Formular freischalten zur Online-Anmeldung.